Unser Kind ist gehörlos. Was nun?
Hausgebärdensprachkurse in Deutscher Gebärdensprache.

 
Sie haben die Diagnose erhalten, dass Ihr Kind eine Hörschädigung hat. Damit stehen Sie vor einer völlig neuen Situation und viele Fragen werfen sich auf:
 
• Wie gehen wir damit um?
• Wie verständigen wir uns mit unserem Kind?
• Welche Förderung braucht es?
• Kann es später selbstständig leben?
• Wer kann uns beraten und unterstützen?

Um die sprachliche und emotionale Entwicklung Ihres Kindes gezielt zu fördern, bieten wir Hausgebärdensprachkurse in Deutscher Gebärdensprache an – unabhängig vom Alter. Nach Bedarf vermitteln wir auch lautsprachbegleitende Gebärden für hörbeeinträchtigte Menschen mit und ohne kognitive Einschränkungen.

Hörbeeinträchtigte Kinder sind visuell orientiert und brauchen neben der Lautsprache die Deutsche Gebärdensprache. Sie ist kein » Hilfsmittel« für die bestehende Kommunikation, sondern eine vollwertige, eigenständige Sprache mit eigener Struktur und Grammatik.

Am besten nutzen Sie die Förderung bereits im Kleinkindalter, um eine verzögerte sprachliche Entwicklung, Identitätskrisen und antisoziale Persönlichkeitsstörungen zu verhindern.

Das kann ein Hausgebärdensprachkurs leisten:
1. Wir fördern Ihr Kind altersgerecht, indem wir die Deutsche Gebärdensprache / lautsprachbegleitende Gebärden unterrichten. Daneben vermitteln wir die Kultur zwischen der tauben und hörenden Welt.

Wir begleiten Ihr Kind zu Terminen, wenn Sie kein oder kaum Deutsch sprechen und Ihr Kind auf eine Bezugsperson mit Gebärdensprache angewiesen ist.

2. Wir legen großen Wert auf ein Evaluationstreffen mit Eltern, Familie, Erziehern, Pädagogen, Lehrern und Sozialarbeitern, um Ihr Kind in seiner bimodalen Zweisprachigkeit optimal zu fördern.

Einige Fallbeispiele:
Fall 1:
Ein Migrationsschulkind mit Cochlear-Implantat mit Entwicklungsverzögerung spricht noch nicht und lernt gerade erst die Gebärdensprache. Die Eltern haben keine Deutsch- und Gebärdensprachkenntnisse. Das Kind muss zum Augenarzt. Die Kommunikation mit den Ärzten übernimmt eine Mitarbeiterin des Hausgebärdensprachkurses. Das Flüchtlingskind ist außerdem dank der Gebärdensprache weniger verhaltensauffällig, weil es endlich verstanden wird.

Fall 2:
Ein schwerhöriges Kind mit Autismus leichter Form ist überwiegend lautsprachlich orientiert. Die Mutter wünscht sich die Gebärdensprache, um spätere Hörstress-Folgen zu verringern. So kann das Kind das tragbare Hörgerät auch einmal ablegen. Außerdem lernt es durch eine Förderung der bimodalen Zweisprachigkeit sicherer und schneller. Autisten haben eine andere Wahrnehmungsverarbeitung und Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion. Hier ist die Gebärdensprache eine große Unterstützung.
Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben oder Sie wollen einen Hausgebärdensprachkurs bei Ihnen Zuhause durchführen, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf.